Kategorie: Impulse

Meditationen, Impulse, Rituale

Kraut und Rüben

Viele Gedanken bewegten mich in der letzten Woche nach den Vorfällen in Stuttgart. Mein Herz sagt, es muss noch gefiltert und sortiert werden. Bonhoeffers Worte bestärken mich darin:

Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, immer wieder hindurch finden zu den großen Gedanken, die einen bestärken. <3

Deshalb lasse ich Gedanken jetzt Gedanken sein und sortiere nochmal neu, was sich als „Kraut und Rüben“ darstellt.

Bleibt behütet. Nächste Woche. Dieser Ort. Ein neuer Impuls.

Nein, das können wir besser!

Moment mal.
Was passiert denn da?
Bilder von randalierenden Menschen.
Bilder von eingeschlagenen und geplünderten Geschäften.
Ach ja – alles schon gesehen.
In den USA ist ganz schön was los.

Moment mal.
Mein Herz setzt eine Sekunde aus. Ich bekomme einen Schreck, als ich erkenne, dass es sich dieses Mal nicht um die USA handelt, sondern um meine Nachbarschaft.

Die Welt verändert sich. Deutschland verändert sich. Schon länger – nicht erst seit Corona. Doch scheint Corona einen Prozess zu beschleunigen, der bisher zwar stetig, doch eher langsam abgelaufen ist. Die Schere zwischen den Menschen mit mehr und weniger Glück, Privilegien, Geld, Arbeit und Lebenssicherheit wird größer. Ich glaube auch wahrzunehmen, dass die Ansprüche des Einzelnen ans Leben wachsen.

Vergleiche ich mich mit anderen, die mehr zu haben scheinen als ich, werde ich schnell unglücklich. Orientiere ich mich an dem, was meinen Möglichkeiten entspricht, bleibe ich auf dem Boden. Trotzdem bleibt das Gefühl der Ungleichheit, das mich bewegt. Dazu gesellt sich bei einer zunehmenden Zahl von Menschen das Gefühl der Macht- und Hilflosigkeit, nichts an ihrer Situation ändern zu können. Schon lange war der Glaube an Verschwörungsnarrative nicht mehr so groß wie zur Zeit. Wissenschaftler sagen, dass es einen engen Zusammenhang zwischen Verschwörungsnarrative und dem Gefühl der Machtlosigkeit gibt.

Sorgenvoll blicke ich nach Stuttgart, Amerika, Brasilien, auf die ganze Welt. Was wird werden? Wie werden wir alle damit umgehen? Mehr Gewalt. Mehr Zwang.
Nein, das sollte nicht die Lösung sein müssen.
Nein, das können wir besser.
Wir alle.
Mein Glaube – jeder ist ein geliebtes Kind Gottes.
Meine Hoffnung – den Wert meines Nächsten nicht unter meinen eigenen Wert zu stellen.
Meine Sehnsucht – wieder uns gegenseitig mehr in den Blick nehmen anstatt nur mich selbst.
Meine Erkenntnis – wenn alle sich im Blick haben, muss ich mich um mich nicht sorgen.

Und seid gewiss:
Ich bin jeden Tag bei euch bis zum Ende der Welt. (Mt. 28,20)

erschienen auf spurensuche.de – ein Portal für die Spurensuche im Leben!

Fürchte Dich nicht vor den Menschen (Mt 10,26)

Fürchtet Euch nicht vor denen;
die den Leib töten können –
die Seele können sie nicht töten.
Fürchtet vielmehr den,
der Leib und Seele dem Verderben preisgeben kann.

Jeden Sonntag einen Gedanken zur Woche.
Diese Woche sind mir viele Gedanken durch den Kopf gegangen. Wer hat die Corona-App geladen, wer nicht. Warum nimmt der Glaube an Verschwörungstheorien zu? Heute morgen dann die Bilder aus Stuttgart.
„Fürchte Dich nicht!“ Was für eine Zusage in diesen Zeiten. Schon wieder oder immer noch? Gott bleibt an meiner Seite. Unverbrüchlich.
Und ich? Was ist mein Job in diesen Zeiten?

Schreibt mir (wochenimpuls[at]angelika-kamlage[dot]de) oder hinterlasst hier einen Kommentar, was Ihr dazu denkt! <3

Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen. (Joh 3,3)

Jesus entgegnete: »Ich sage dir:
Wenn jemand nicht von neuem geboren wird,
kann er das Reich Gottes nicht sehen.«

Wie oft werde ich geboren? Was heißt denn eigentlich „neu geboren“? Diese und andere Fragen begleiten mich in dieser Woche.

Schreibt mir (wochenimpuls[at]angelika-kamlage[dot]de) oder hinterlasst hier einen Kommentar, was Ihr dazu denkt! <3

Eine stille Geschichte

Es passiert immer wieder. Jeden Tag. Überall auf der Welt. Babys werden geboren. Eltern freuen sich über das neue Leben. Es wird gelacht und erzählt…. – alltäglich und doch besonders.

Und auch das passiert. Jeden Tag. Überall auf der Welt. Babys sterben. Mitten im Werden. Mitten im Wachsen. Kurz vor der Geburt. Kurz nach der Geburt. Plötzlich. Unerwartet. Eltern weinen. Alle sind fassungslos. Alle sind hilflos.

Ich treffe Alex*, die Geschwister und die Eltern. Ein Familienshooting. Die beiden Großen turnen beim Fotografieren zwischen Alex, den Eltern und mir herum. Es geht so lebhaft zu, dass man fast vergessen könnte, wo wir eigentlich sind.
Emil* und Franz* schneiden Grimassen für lustige Familienfotos und toben dabei auf dem Schoß von Mama und Papa herum. Alex liegt im Arm der Mama. Die Augen geschlossen. Ganz ruhig lässt Alex alles geschehen. Emil küsst das Baby. Franz klettert derweil auf meinen Schoß, ergreift die Kamera und beginnt ebenfalls Fotos von seiner Familie zu machen.
Wir lachen viel – wie das eben so ist bei Familienshootings. Gleichzeitig rätseln wir, wie das mit dem Tod wohl sein mag, was Alex jetzt erlebt und ob er im Himmel auf Mama, Papa, Emil und Franz warten wird. Emil und Franz erklären mir, dass Alex ein ganz besonderes Geschenk sei, weil er ein „beides“ Baby ist, und dass das wunderbar ist, weil Franz einen Bruder und Emil eine Schwester wollte und Alex nun „beides“ ist. Dann wird es ein wenig still. Der Mama rollt eine Träne über die Wange und der Vater schaut stumm auf das Baby im Arm seiner Frau. Franz und Emil umarmen den stillen Alex, küssen es auf die Stirn und fahren zärtlich über die Wangen des Babys. So viel Liebe im Raum, auch Traurigkeit, doch die Liebe überwiegt alles alles andere. Ein ganz besonderes Geschenk, das da im Arm der Mama liegt. Ein wunderbarer Moment.

Und dann betten sie den kleinen Menschen gemeinsam in den kleinen Sarg. Das Stofftier, das die Großen für ihn ausgewählt haben, hat es fest im Arm. Liebevoll decken die Eltern den kleinen Schatz mit der mitgebrachten Kuscheldecke zu.

Ich bin Sternenkind-Fotografin. Solche und ähnliche Momente sind nie alltäglich, wenngleich sie tagtäglich passieren. Ich lerne in diesen Situationen immer wieder neu, wie wichtig es ist, dass es diese Möglichkeit für die Eltern gibt. Die Bilder helfen im Umgang mit der Trauer. Ein Ehrenamt, von dem ich selbst auch immer wieder beschenkt werde.

Die Webseite für Interessierte www.dein-sternenkind.eu

erschienen auf spurensuche.de

*Alle Namen sind von mir geändert.

Du bist ein Geschenk.

Ein unfassbares Wunder ist diese Erkenntnis für mich. (Ps 139,6)

Herr, du hast mich erforscht und kennst mich ´ganz genau`. Wenn ich mich setze oder aufstehe – du weißt es; meine Absichten erkennst du schon im Voraus. Ob ich gehe oder liege, du siehst es, mit all meinen Wegen bist du vertraut. Ja, noch ehe mir ein Wort über die Lippen kommt, weißt du es schon genau, Herr. Von allen Seiten umschließt du mich und legst auf mich deine Hand. Ein unfassbares Wunder ist diese Erkenntnis für mich; zu hoch, als dass ich es je begreifen könnte. (Ps 139, 1-6)

In dieser Woche bin ich auf der Suche nach einem Geschenk für den jüngeren der beiden Söhne und komme dabei zu einer überraschenden Erkenntnis. <3

Schreibt mir (wochenimpuls[at]angelika-kamlage[dot]de) oder hinterlasst hier einen Kommentar, was Ihr dazu denkt! <3

Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt (Ap 2,4)

Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt, und sie begannen in fremden Sprachen zu reden, jeder sprach so, wie der Geist es ihm eingab. (Ap 2,4)

Heute ist Pfingsten. Geburtstag der Kirche, sagen manche. Für mich auch der Tag an dem sie, erfüllt vom Heiligen Geist, begannen Zeugnis für Jesus und seinen Vater zu geben.
Ich habe mich diese Woche gefragt, wann geben wir eigentlich Zeugnis? Meine Beobachtung, dass wir es immer weniger machen. Aus vielen Gründen.

Schreibt mir (wochenimpuls[at]angelika-kamlage[dot]de) oder hinterlasst hier einen Kommentar, was Ihr dazu denkt! <3

Heiliger Geist

An diesem Wochenende lädt er sich bei uns alle ein.
Der Geist des Herren.
Der Geist, der weht, wo er will.
Der Geist, der alles durcheinanderwirbelt.

Wie die Windböe, die beim Schreiben dieses Textes die Blätter vom Tisch fegt. Unerwartet bläst sie über den Tisch und nimmt mit sich alles, was darauf lag und ihr nicht widerstehen konnte. Das Glas Wasser ist dabei auch umgefallen. Alles nass.

Ich starte einen Rettungsversuch. Ich tupfe und tupfe, doch es nützt nichts. Die Papiere sind so durchnässt, dass ich sie nur noch wegwerfen kann. Ärgerlich. – Ich muss von vorne beginnen.

Im Alltagsleben passiert das oft. „Ich mache Pläne und dann passiert das Leben“, höre ich oft. Das Leben – oder ist es nicht vielleicht der Geist Gottes, der zur Tür hereinweht und meine Pläne durchkreuzt?

Der Geist weht, wo er will.
Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Geringen.
Er knallt Türen zu und öffnet neue.

Du, Heiliger Geist, komm zu mir.
Erfasse mich mit Deiner Energie.
Erfülle mein Herz mit Lebendigkeit und Phantasie.
Schenke mir ein hörendes Herz.
Damit ich hören kann, was Du mir zuflüsterst.
Damit ich mutig sein kann, Neues zu wagen.
Damit ich losgehen kann, auch wenn Altes mich hält. /ak

Amen.

Angelika Kamlage
seit dem 21. Mai bietet espresso.church zusätzlich zu den Impulsen jeden Abend um 21 Uhr die Möglichkeit eine Pfingstnovene zu beten. Herzliche Einladung vorbei zu schauen.

geschrieben für spurensuche.de und dort veröffentlicht am 27. Mai 2020

Sie alle beteten anhaltend und einmütig miteinander (Ap 1,14)

Als Wochenimpuls an diesem Sonntag der Hinweis auf die Pfingstnovene von Espresso.church. Mathias und ich sprechen dort abwechselnd den Impuls. Herzliche Einladung mitzubeten.

zurückbleiben
es beginnt zu regnen
ich spüre den regen auf meiner haut
wie abschiedstränen

zurückbleiben
mein herz quält sich in meiner brust
gerade noch habe ich dich gesehen
jetzt fühle ich mich wie blin

zurückbleiben
und hoffen

Neun Tage bereiten wir uns auf das Kommen des Heiligen Geistes vor.
Neun Tage in denen wir bitten, dass Gott uns seinen Geist sendet.
Neun Tage in denen ich mich Tag für Tag mit Gott und mir selbst in Kontakt begebe.
Sie beteten anhaltend und einmütig miteinander. (Ap 1,14)

Seit dem 21. Mai betet die Espresso.church eine Pfingstnovene. Hier vom Tag 3 (gestern Abend) das Gebet. Heute Abend um 21 Uhr beten wir das nächste Gebet. Dann zum Thema „hoffen“.

Pfingstnovene

Corona fordert uns alle heraus. An Normalität ist noch lange nicht wieder zu denken. Auch wenn viele Gottesdienste schon wieder gestartet sind, bietet Espresso.church in diesem Jahr die Möglichkeit gemeinsam eine Pfingstnovene zu beten.

Heute
aufsteigen
mit DIR
DIR zusehen wie DU zum Vater gehst

Heute
mich vorbereiten
auf den Geist
mit Gebet
damit ich mit DIR in Kontakt bleibe

Heute laden wir Dich ein, Dich gemeinsam mit uns auf das Kommen des Heiligen Geistes vorzubereiten. Wir veröffentlichen dazu jeden Abend ein Video auf unserer Homepage. Sei dabei!
Wir freuen uns über die geistbewegte Kooperation bei diesem Projekt mit Mathias 🤗.

erschienen auch auf espresso.church