Kategorie: Impulse

Meditationen, Impulse, Rituale

Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht! (Mk 11,17)

Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein für alle Völker?
Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!
(Mk 11,17)

In letzten Tagen wurde viel darüber gesprochen, dass wir endlich wieder zur Normalität zurückkehren sollen/wollen/möchten. Nachdem ich einem Interview im Radio zum Thema „Start der Bundesliga“ gelauscht habe, habe ich mich gefragt, ‚Was ist denn eigentlich normal?“. Dazu meine Gedanken in dieser Woche.

Schreibt mir (wochenimpuls[at]angelika-kamlage[Dot]de) oder hinterlasst hier einen Kommentar, was Ihr dazu denkt! <3

Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben (Joh 10,10)

Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.
(Joh 10,10)
In Zeiten wie diesen kam mir ein neuer Gedanke. Corona schenkt mir plötzlich Zeit für Dinge für die mir sonst die Zeit fehlt. Wenn ich von Erwartungen und Termine nahezu erdrückt werde, habe ich kaum die Zeit etwas für mich zu tun. Die Krise als Chance – ganz konkret – hier und jetzt.

Schreibt mir (wochenimpuls[at]angelika-kamlage[dot]de) oder hinterlasst hier einen Kommentar, was Ihr dazu denkt! <3

Ich bin bei euch alle Tage (Mt 25,20)

Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch bis zum Ende der Welt. (Mt. 28,20)
Bald sind es acht Wochen, dass ich mehr zu Hause als draußen in der Welt lebe. Ich gehe einkaufen, zum Arzt und Rad fahren. Die restliche Zeit verbringe ich zu Hause. Langweilig wird mir nicht, doch mir fehlen die Menschen, die Gespräche, das Lachen, Umarmungen – der persönliche Kontakt.

Jeden Sonntag werde ich einen kurzen Wochenimpuls veröffentlichen. Dabei wird immer ein Satz im Mittelpunkt stehen, der mir wichtig ist.

Ich freue mich über Rückmeldungen in den Kommentaren oder auf eine E-Mail.

wie weihrauch

wieder eine woche vergangen
ich habe das zeitgefühl verloren
ich beobachte menschen, die in weitem abstand miteinander reden
ich beobachte kinder, die einsam in gärten spielen
ich beobachte
und hoffe

wie weihrauch schicke ich mein sehnen zu dir
nach menschen
nach umarmungen
nach nähe

wie weihrauch schicke ich mein gebet zu dir
um vertrauen
um liebe
um geduld

bald wird alles wieder gut
bald
ich bin sicher
weil ich DIR vertraue

/ak

erschienen auf espresso.church

#corona #stayathome #longlongway #durchhalten

Was wird aus mir?

Getauft und Gefirmt
Hinaus gesandt zu den Menschen

Was wird aus mir?

Du, Gott, schickst mich hinaus.
Du sagst mir, leuchte in dieser Welt,
Denn ich bin die Lichtquelle allen Lebens.

Du, Vater fordert mich heraus,
von DIR zu erzählen,
denn DU bist der Ursprung aller Geschichten und aller Liebe.

Was wird aus mir?

Ein Christ.

copyright by Angelika Kamlage

Karwoche

Selten war meine Vorbereitung auf die Karwoche und das Osterfest so intensiv wie in diesem Jahr. Keine Termine, keine Veranstaltungen, keine Kurse – einfach nur zu Hause und warten, dass das Leben wieder beginnt. Das Ende ist noch nicht abzusehen, auch wenn die Hoffnung wächst.

Jahr für Jahr beginnt am Aschermittwoch die Fastenzeit. Jedes Jahr nehme ich mir Zeit mich auf Ostern vorzubereiten – zwischen Terminen, Meetings, Veranstaltungen, Kursen. Allerdings kann es dann auch schon mal vorkommen, dass diese Zeiten eher knapp in der Hektik des Alltag ausfallen.

So viele Einschränkungen, so viel Sorge, so viel Vorsicht und Angst der Corona-Virus in mein Leben gebracht hat, er hat mir auch Zeit geschenkt. Zeit mit meinen Lieben, Zeit zum Lesen, Zeit zum Ausprobieren, Zeit zum Rad fahren und auch mehr Zeit und Ruhe für die Vorbereitung auf Ostern.

Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag und Ostern. Jesus besiegt den Tod, doch vorher erlebt er Einsamkeit, Sorgen, Angst und sogar Verleugnung durch seine engsten Freunde. Jesus geht den Weg durch diese Tage voller Vertrauen darauf, dass Gott mit ihm geht.

Ich gehe mit ihm durch diese Tage, durch diese Krise und bin sicher, dass am Ende wieder Leben, Freude und Hoffnung stehen wird.

Erschienen auf spurensuche.de

Genau hingeschaut

Es gibt Momente, in denen sitze ich verzweifelt an meinem Computer. Immer wieder passiert das beim Lesen von Mails. Meist geht es in diesen Mails darum, wie wir „Kircheninternen“ miteinander umgehen. Ich schreibe „meist“ und denke: „Nein, eigentlich geht es immer darum.“

Ich merke in immer höheren Maße, wie schlecht es mir mit der Schere geht, die dadurch in meinem Herzen entsteht. Ich erlebe Predigten, die Güte und Liebe lehren, und Ansprachen, in denen die Wichtigkeit der Ehrenamtlichen in den Mittelpunkt gestellt wird. Dann erlebe dann im konkreten Handeln jener, dass es unverändert darum geht, nicht zu teilen oder Partizipation zuzulassen, sondern mit neuen Worten alles beim Alten zu lassen.
Vor einigen Tagen sagte mir jemand, dass Macht an sich nicht negativ wäre, sondern dass ein Umschlagen ins Negative erst dann erfolgt, wenn Macht zur Herrschaft wird. Es machte „klick“ als ich das hörte.

Als Geistliche Begleiterin bin ich so vielen Menschen begegnet, die mir ihre persönlichen Eindrücke vom kirchlichen Alltags-Gemeinde-Leben erzählen. Sie berichten von Machtspielen, von Intrigen, von Hilflosigkeit und von dem zunehmenden Gefühl, dass ihr Glaube dadurch verloren geht. Unbequem zu sein, die eigene Vision und den eigenen Glauben ins Gespräch zu bringen – das ist in unseren Gemeinden noch immer unerwünscht. Gewünscht ist Konformität – egal, was es kostet. Meist geht es darum, dass die „Schlagrichtung“ einer Gemeinde eine gemeinsame sein muss – für was oder gegen wen auch immer.

Wer unkonform bleibt, wer sich andere Blickwinkel wünscht, wer sich dafür einsetzt, stößt auf Unverständnis bis hin zur Ausgrenzung. Zurück bleiben Menschen, die sich verletzt zurückgezogen haben und Kirche lieber zukünftig aus der Ferne beobachten.
Jedoch: Ihre Sehnsucht nach Gott, seiner Nähe, nach Gemeinschaft bleibt.

Für mich stellt sich immer wieder die Frage, wie wir dafür Lösungen finden können. Beim Synodalen Weg ist ein Thema Machtmissbrauch. Das ist gut. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob auch das geschilderte Problem dabei wirklich im Blick ist.
In den Gemeindeentwicklungsprozessen, die ich begleiten darf, versuchen wir genau diese Problematik nicht aus den Augen zu verlieren. Nicht einfach, doch unglaublich wichtig, um als Christen und Kirche glaubwürdig zu bleiben.

Da kam eine Frau

veröffentlich auf Spurensuche.de

Da kommt eine Frau aus Samarien
Da kommt eine Frau
Da kommt

um Wasser zu schöpfen für den Tag
um Essen zu bereiten für die Familie
um Sorge zu haben für die Anvertrauten

Da kommt eine Frau
und Jesus bittet sie
‚Gib mir zu trinken!‘

Teile mit mir, was Du schöpfst.
Teile mir mir, was Dich bewegt.
Teile mit mir, damit ich Dir geben kann, was Du suchst.

Da wartet der Sohn Gottes auf mich
und gibt mir lebendiges Wasser zu trinken,
damit ich werde, was mir bestimmt ist
damit ich teile aus der Fülle
damit ich nie wieder durstig sein werde

Da kommt ein Mensch
und schöpft
und sorgt
und fragt
und bittet
und findet
und trinkt

copyright by Angelika Kamlage

Geh und Vertrau

Geh´ deinen Weg ruhig – mitten in Lärm und Hast,
und wisse, welchen Frieden die Stille schenken mag.

Ich gehe meinen Weg – ruhig –
mitten hindurch egal ob Freund oder Feind
ich bleibe bei mir und in DEINEM Frieden

Ich gehe meinen Weg –
auch dann, wenn die Anfeindungen mich zu verschlingen drohen.
Ich lasse mich von DEINEM Frieden leiten.

/ak

veröffentlicht auf espresso.church